Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Solar und Photovolatik?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Solar und Photovolatik?

Solar- und Photovoltaikanlagen sind zwei Technologien, die Sonnenlicht zur Erzeugung von Energie nutzen. Zwar werden die beiden Begriffe häufig synonym verwendet - es gibt aber einen klaren Unterschied zwischen ihnen. Worin der besteht und was du sonst zu diesem Thema wissen musst, erfährst du in diesem Artikel.

unterschied solar und photovoltaik

Was ist der Unterschied Solar und Photovoltaik?

Solar und Photovoltaik haben beide mit der Nutzung von Sonnenenergie zu tun, die Begriffe unterscheiden sich allerdings in ihrer Bedeutung.

Solar bezieht sich auf alle Technologien, die Sonnenenergie nutzen, um Wärme oder elektrische Energie zu erzeugen. Das kann beispielsweise Solarthermie sein, bei der die Sonnenenergie genutzt wird, um Wasser oder Luft zu erwärmen, aber auch Photovoltaik.

Photovoltaik ist also eine spezifische Technologie innerhalb der Solarenergie, die die direkte Umwandlung von Sonnenlicht in elektrische Energie beschreibt.

Sowohl Solarthermie- als auch Photovoltaikanlagen haben das Potenzial, einen wichtigen Beitrag zur Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und zur Verringerung der Treibhausgasemissionen zu leisten. Welche Technologie dabei eingesetzt wird, hängt von den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen ab.

In den folgenden Kapiteln schauen wir uns zunächst beide Technologien etwas genauer an und gehen außerdem detaillierter auf Unterschiede sowie Vor- und Nachteile ein.

Was ist Solarthermie?

Solarthermie ist eine Form der Solarenergieerzeugung, die das Sonnenlicht direkt in Wärmeenergie (auch thermische Energie genannt) umwandelt. In Gebäuden kommt sie insbesondere zur Aufbereitung von Warmwasser oder als Heizung zum Einsatz.

was ist solarthermie

Um Sonnenenergie in Wärme umzuwandeln, sind - wie bei Photovoltaikanlagen auch - Solarkollektoren notwendig. Sie sammeln die Sonnenstrahlen und leiten die gewonnene Energie über Rohre an einen Warmwasserspeicher im Gebäude weiter. Die Wärme wird anschließend durch einen Wärmetauscher an das Wasser im Speicher abgegeben, welches sofort oder bei Bedarf genutzt werden kann. Und zwar unabhängig davon, ob die Sonne scheint oder nicht. Die abgekühlte Wärmeträgerflüssigkeit fließt zurück zu den Kollektoren, um erneut von der Sonne erwärmt zu werden.

Es gibt verschiedene Arten von Solarthermieanlagen, die sich in Größe, Komplexität und Anwendung unterscheiden. Rechteckige Flachkollektoren sind die einfachste und am häufigsten verwendete Art von Sonnenkollektoren. Vakuumröhrenkollektoren sind etwas komplexer und bestehen aus mehreren Glasröhren, die einen Absorber enthalten. Diese Art von Kollektoren ist übrigens besonders effektiv bei der Erzeugung von Wärme bei niedrigen Temperaturen.

Mit der stetigen Weiterentwicklung der Technologie und der steigenden Nachfrage nach erneuerbaren Energien wird die Solarthermie voraussichtlich in Zukunft eine immer wichtigere Rolle bei der Energieerzeugung spielen, um die Klimaziele der Bundesregierung zu erreichen.

Was ist Photovoltaik?

Photovoltaikanlagen nutzen das Sonnenlicht, um direkt elektrische Energie zu erzeugen. Die dafür benötigten Photovoltaikzellen bestehen aus Silizium und ähnlichen Materialien, die das Sonnenlicht in Strom umwandeln können. Solche Zellen sind in der Regel in Module eingebettet, die auf Dächern oder anderen Oberflächen installiert werde. Wenn das Sonnenlicht auf die Photovoltaikzellen trifft, erzeugen sie Gleichstrom, der dann mithilfe des eingebauten Wechselrichters in Wechselstrom umgewandelt wird, um für den Gebrauch im Haus oder die Einspeisung ins Stromnetz bereit zu sein.

PV-Anlagen bieten eine Vielzahl von Vorteilen, darunter die Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Sie sind außerdem umweltfreundlich, weil sie keine Treibhausgase und andere Schadstoffe ausstoßen. Darüber hinaus können Solaranlagen dazu beitragen, die Energiekosten in privaten Haushalten oder industriellen Kontexten zu senken und langfristige Einsparungen zu erzielen.

Solarthermie oder Photovoltaik - Welche Technologie ist die Richtige für mich?

Wir wissen nun: Der Unterschied zwischen Solar- und Photovoltaikanlagen besteht hauptsächlich in der Art und Weise, wie das Sonnenlicht genutzt wird, um verschiedene Arten von Energie zu erzeugen.

Letztendlich hängt die Wahl zwischen Solar- und Photovoltaikanlagen davon ab, wofür du die verfügbare Sonnenenergie verwenden möchtest. Mache dir einige Gedanken zu den folgenden Aspekten:

  1. Zweck: Falls du primär heißes Wasser für deinen Haushalt benötigst, ist Solarthermie die beste Option. Wenn du hauptsächlich Strom erzeugen möchtest, ist Photovoltaik die bessere Wahl für dein Dach. Aber auch für Mieter:innen von Wohnungen gibt es vielseitige Möglichkeiten, Photovoltaik in den Alltag zu integrieren: Ein Balkonkraftwerk zum Beispiel. Wer viel unterwegs ist, sollte einen tragbaren Solargenerator mit faltbarem Solarpanel in Betracht ziehen.
  2. Platzbedarf: Solarthermie-Systeme benötigen in der Regel mehr Platz als Photovoltaik-Systeme, da sie größere Kollektoren verwenden. Wenn du nicht viel Platz auf deinem Dach hast, könnte Photovoltaik die bessere Wahl sein.
    Tipp: Ein Batteriespeichersystem ermöglicht es dir, auch bei Dunkelheit oder schlechtem Wetter Gebrauch von Sonnenenergie zu machen.
  3. Investitionskosten: Solarthermie-Systeme sind in der Regel etwas günstiger als Photovoltaik-Systeme, da sie weniger komplexe Technologie verwenden.

Solarthermie und Photovoltaik kombiniert sinnvoll?

In einigen Fällen kann es sinnvoll sein, sowohl Solarthermie als auch Photovoltaik zu kombinieren, um die Effizienz und den Ertrag zu maximieren.

Maximaler Nutzen: Batteriespeichersystem für Photovoltaik

Wie bereits erwähnt ist ein Vorteil der Solarthermie, dass das Warmwasser über mehrere Tage gespeichert werden kann, du also auch an Tagen ohne Sonnenschein nicht auf eine heiße Dusche verzichten musst.

Aber auch mit Photovoltaik hast du die Möglichkeit, nachts oder bei schlechtem Wetter auf Solarenergie zurückzugreifen. Das funktioniert mit einem Batteriespeichersystem, das den erzeugten Strom speichert und dir dann bei Bedarf zur Verfügung stellt.

Das fortschrittlichste Batteriespeichersystem für Photovoltaik auf dem Markt ist Bluettis EP600 + B500.

batteriespeichersystem bluetti

Bluetti EP600 + B500 - Das Batteriespeichersystem für alle (Ausnahme-)Fälle

Zu den wichtigsten Vorteilen des EP600 + B500 gehört, dass es individuell erweiterbar ist. Du kannst die Anzahl an Erweiterungsbatterien also deinen persönlichen Strom-Bedürfnissen anpassen. Mit einer maximalen Anzahl an Akkus (sechzehn) erreicht das System beeindruckende 79 kWh. Bei einem durchschnittlichen Stromverbrauch eines 2-Personen-Haushalts von etwa 5,4 kWh pro Tag, überbrückt das System problemlos Stromausfälle von bis zu zwei Wochen!

Der EP600 + B500 Das Batteriespeichersystem ist für den Gebrauch im Innen- oder Außenbereich konzipiert, du bist also flexibel bei der Wahl des Standorts.

Genieße jetzt die Vorteile von Solarenergie

Egal, ob Solarthermie oder Photovoltaik, die Energie der Sonne bietet großes Potenzial. Solar reduziert nicht nur deinen ökologischen Fußabdruck, sondern spart langfristig bares Geld - insbesondere, wenn du eine Photovoltaikanlage mit integriertem Batteriespeichersystem zuhause hast.

Wenn du erstmal etwas kleiner anfangen möchtest, bietet Bluetti eine große Auswahl an tragbaren Solargeneratoren, die deinen nächsten Campingausflug oder deine Gartenparty auf ein neues Level heben und als Notstromaggregat dienen, wenn mal der Strom ausfällt.

share this article